Tipps für Schnorchelanfänger

Tipps für Schnorchelanfänger

Für viele Sommerurlauber gehört das Schnorcheln zu einer sportlichen Aktivität während des Urlaubs am Meer. Oft ist es auch ein geeigneter Einsteig für das Gerätetauchen. Beim Schnorcheln sollten Anfänger jedoch einige Dinge beachten.

Bei der Atmung sollte darauf geachtet werden, dass man nicht flach oder zu schnell atmet, da sonst ein Teil der verbrauchten Luft im Schnorchel bleibt und wieder eingeatmet wird. Deshalb sollte langsam und tief geatmet werden - auch um eine mögliche Hyperventilation zu vermeiden. Beim Einatmen sollte man vorsichtig sein, um Wasser das sich angesammelt hat, nicht einzuatmen. Das Ausatmen sollte hingegen kräftig sein, um sämtliches Wasser aus dem Schnorchel zu blasen.

Während des Abtauchens wir der Druck auf die Ohren immer höher. Um den Druck zu lösen, genüge ein einfacher Trick: einfach die Nase zuhalten und vorsichtig versuchen mit zugehaltener Nase auszuatmen. Dadurch wird Luft hinter die Ohren gepumpt und somit der Druck auf das Trommelfell ausgeglichen. Anfängern ist es zu empfehlen, den Druckausgleich alle zwei Meter zu machen. Falls der Druckausgleich ab einer bestimmten Tiefe nicht mehr funktioniert, ist man bereits zu tief getaucht und sollte wieder wieder ein Stück auftauchen.

Beim Schnorcheln sollte man immer langsam schwimmen. So wird vom Körper weniger Kohlendioxid, das den Atemreflex auslöst, aufgebaut und man kann folglich länger unter Wasser bleiben. Beim Schnorcheln bewegt man sich nur durch die Beinbewegung vorwärts. Die Arme hingegen bleiben ruhig und eng am Körper liegen. Durch die Stromlinienform kommt man leichter im Wasser voran.



Foto: pixelio.de/Hans Peter Dehn

 

Videos: Schnorchel-Tipps

 

Spannende Themen rund um Wassersport

 
 

Werbung

 

PUBLIC METHODS