Wandern zum Cascata Varone

Wandern zum Cascata Varone am Gardasee

Ein Wasserfall ist stets etwas besonderes. Erst recht wenn er sich im inneren einen Felsen befinden. So einen Wasserfall kann man bei Riva Del Garda am Gardasee bestaunen. Dieser Besuchermagnet hört auf den Namen Cascata Varone und entstammt dem Tennosee.

Seit über 20.000 Jahren fräst sich das Wasser durch das Gestein – von außen ist nur der oberste Teil des Cascata Varone zu sehen. Den Rest können sich Besucher auf Plattformen in Berginneren anschauen. Tenno, der nächstgelegene Ort steht als Namenspatron für die Wasserquelle und befindet sich unmittelbar hinter dem Wasserfall der Cascata Varone. Die Menschen kommen hierher um das tolle Naturschauspiel hautnah zu erleben. Nichts für Wasserscheue, denn wer sich ins Innere begibt, muss damit rechnen nass zu werden. Eine durchaus willkommene Ergänzung, wenn die Sonne an der Oberfläche das Thermometer in die Höhe schnellen lässt.

Die künstliche angelegten Plattformen erlauben einen tollen Blick auf den Wasserfall. Über einen Weg und durch einen botanischen Garten kann man das Spektakel aus unterschiedlichen Winkel bewundern. Kalt und ungebändigt fallen die Wassermassen in 100 Meter tiefe und erzeugen dementsprechend einen starken Lärmpegel. Nachgeholfen hat man bei der Präsentation des Wasserfalls allerdings schon ein Wenig. Mit Hilfe von orange-gelben Lichtern wird der Cascata Varone in eine warme Atmosphäre getaucht, die stark zur kalten, feuchten Luft im Berg kontrastiert.

Die zwei Höhlen im Berg, von wo aus man den Wasserfall auch sehr gut fotografieren oder aufnehmen kann, sind durch einen Tunnel verbunden. Die obere Höhle wird Grotta Superiore genannt und es heißt, hier könne man einen Fels in Pferdekopfform sehen. Der Cascata Varone bei Riva Del Garda hat seinen Besucher also viel zu bieten, die lediglich am Eingang 5,50€ Eintritt zahlen müssen, um das die Natur in ihrer ganzen Pracht zu erleben.


Foto: pixelio.de/Tobias Hildebrandt

 

Spannende Themen aus der Alpinwelt

 
 

Werbung

 

PUBLIC METHODS